26. Sep 2007

Lorbeeren aus New York für Internet-Seiten aus Waldshut

Werbeagentur Kommunikation & Design erhält drei Interactive Media Awards für hervorragendes Web-Design - Geschäftsfeld seit 1998 aufgebaut.

Drei der besten Internet-Seiten im weltweiten Netz kommen aus Waldshut-Tiengen. Mit drei Preisen im Wettbewerb um die »Interanctive Media Awards« darf sich die Werbeagentur Kommunikation & Design in Waldshut schmücken. »Hervorragende Leistung« bescheinigten die Juroren in New York den Web-Designern um Alexandra Gröber.

Bei den (je zwei) Grafik-, Web- und Foto-Designern plus Azubi in der Kaiserstraße steht die Gestaltung von Internet-Seiten inzwischen gleichwertig neben dem Design von Gedrucktem. Jährlich etwa 100 Internet-Seiten von Firmen, sozialen Einrichtungen oder Verwaltungen geben sie Gesicht, aber auch ein Innenleben: Beim weltweiten Wettbewerb zählt nicht nur die Optik. Auch mit Benutzerfreundlichkeit, Innovation und Programmierung muss man punkten.

In diesem Fall mit Erfolg: Gleich für drei Internet-Auftritte bekamen die Web-Designer einen Award. Zwei Seiten stellen die holländische SER-Foundation, eine den Vereinten Nationen verbundene Stiftung, die sich für Frieden und Lebensqualität einsetzt, vor. Eine Seite präsentiert "Aesthetic + Cosmetik", eine Marketing-Gesellschaft, die Kosmetikprodukte vertreibt. Für alle drei Seiten gab es über 470 der 500 möglichen Punkte.

Für die Wertigkeit des Preises spricht schon die Präsenz von American Express, Microsoft und der New York Times in der Jury. Dass ein Waldshuter Team überhaupt in dieser Liga spielt, auch das hat mit dem weltweiten Netz zu tun:
»Die Firmen suchen sich ihre Informationen im Internet«, berichtet Ingo Blum, Creative Director bei K&D. Die Kundschaft ist wahrlich bunt gemischt: vom Industrie-Entsorger bis zur Lungenklinik.

Start vor zehn Jahren

Vor zehn Jahren eröffnete Alexandra Gröber, gelernte Schriftsetzerin und studierte Designerin, das Büro hoch über Waldshuts guter Stube. Den Wachstumsmarkt der Internet-Seiten schätzte sie bald richtig ein und begann schon 1998 mit dem Web-Design. Damals hatte sie es noch mit Kunden zu tun, die mit dem Computer Neuland betraten. Das hat sich inzwischen gründlich geändert. Inzwischen stehen Gestaltung und Pflege von Websites bei der Agentur gleichgewichtig neben der Gestaltung von Gedrucktem. »Auch der kleine Handwerksmeister hat inzwischen gemerkt, dass er am Internet nicht mehr vorbeikommt«, weiß die Chefin.

Quelle Südkurier 2007 / Heinz J. Huber

Zurück